Wie weit ist die Suche nach Medikamenten gegen Covid-19?

 In aktuelles

Die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus wird noch dauern, und so richten sich einige Hoffnungen darauf, die Krankheit Covid-19 künftig wenigstens besser behandeln zu können. Noch in diesem Sommer werden Studienergebnisse erwartet, sagt Deutschlandfunk.be 

Weltweit laufen verschiedenste Versuche, um ein Medikament gegen die Lungenkrankheit zu finden, die in schweren Fällen tödlich verlaufen oder bleibende Schäden hinterlassen kann.

Ein Teil dieser Forschungsarbeit wird von der Weltgesundheitsorganisation koordiniert: Vier Medikamente, die als mögliche Kandidaten gelten, werden seit Anfang April in der sogenannten Solidarity-Studie getestet.

Mehr als 70 Länder machen mit, auch mehrere deutsche Kliniken sind beteiligt. Weltweit sollen 10.000 Patientinnen und Patienten daran teilnehmen.

Vier Kandidaten

Die vier Wirkstoffe, die in dieser Studie weltweit versuchsweise verwendet werden, sind ursprünglich gegen andere Krankheiten entwickelt worden. Das hat aus Sicht der WHO den Vorteil, dass sie schon verfügbar sind und sich vergleichsweise schnell in großen Mengen herstellen ließen, wenn sie sich denn als wirksam gegen Covid-19 erweisen. Das Mittel Remdesivir wurde ursprünglich gegen Ebola entwickelt. Hydroxychloroquin ist ein Malaria-Mittel und bei den weiteren beiden Versuchsreihen werden zwei Varianten des HIV-Medikaments Kaletra eingesetzt.

Die Solidarity-Studie ist modular angelegt: Neue Erkenntnisse können dazu führen, dass weitere Medikamente aufgenommen werden. Zeigt sich hingegen, dass Wirkstoffe den Patienten schaden, wird dieser Teil der Tests beendet.

Hoffnungsträger Remdesivir

Als größter Hoffnungsträger erscheint vielen Fachleuten derzeit Remdesivir. Im Kampf gegen das Ebola-Virus hatte Remdesivir zwar versagt und wurde nicht zugelassen, es zeigte sich aber zumindest, dass es recht gut verträglich ist. In den USA hat die Arzneimittelbehörde nach ersten Forschungsergebnissen nun bereits eine Sonderzulassung des Mittels für Covid-19-Erkrankungen ausgesprochen.

In Deutschland ist ein Einsatz außerhalb von Studien noch nicht erlaubt. Auch hier gibt es aber positive Signale: Bei einigen Patienten hätten sich schon sehr gute therapeutische Effekte gezeigt, sagte der Chefarzt der München Klinik Schwabing, Wendtner, im Deutschlandfunk.

‘Wir können sagen: Remdesivir wirkt,’ sagte der Leiter der Infektiologie an der Uniklinik Köln, Fätkenheuer, dem ‘Kölner Stadt-Anzeiger’. Die Studien seien in einem sehr weit fortgeschrittenen Stadium. Es habe sich gezeigt, dass das Medikament bei einer Covid-19-Erkrankung den schweren Verlauf abmildere und verkürze. Er gehe davon aus, dass man das Präparat ‘binnen Wochen oder weniger Monate’ zur Verfügung haben werde.

Das Rheumamittel Tocilizumab

Eine weitere weltweite Studie testet die Wirkung des Rheumamittels Tocilizumab bei Covid-19-Erkrankungen. In diesem Rahmen sei das Mittel auch drei Patienten an der Uniklinik München verabreicht worden, sagte der Intensivmediziner von Bergwelt im Deutschlandfunk. Den Patienten gehe es besser. Dies könne aber auch ein natürlicher Verlauf sein. Mit ersten Ergebnissen der kompletten Studie rechnet von Bergwelt im Sommer.

Nach aktuellem Stand könne man aber davon ausgehen, dass Covid-Patienten mit einem schweren Verlauf der Krankheit von dem Mittel profitieren könnten, betonte Berglauf. Trotzdem sei das Mittel keine Wunderwaffe gegen das Coronavirus. Dafür seien zu viele Komponenten noch unerforscht.

Mammutaufgabe Massenproduktion

Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass es am Ende wohl mehrere Medikamente sein werden, die in Kombination gegen Covid-19 helfen. Das zeige die gesamte Geschichte der ansteckenden Krankheiten, heißt es in einem aktuellen Übersichtsartikel der Fachzeitschrift Nature. Die nächste Herausforderung werde dann darin bestehen, die Produktionskapazitäten so zu erhöhen, dass man möglichst bald hunderte Millionen Einzeldosen verfügbar habe – und zugleich politische Verteilungskämpfe vermeide.

Actuele berichten

Plaats een reactie

Nehmen Sie Kontakt auf

Stellen Sie Ihre Frage, wir werden Sie innerhalb von 24 Stunden an Werktagen beantworten.